2018-07-07

Juli 2018

So lacht ein Loch
2018-07-07 Der 23. Tag in der Werft. Vor 3 Tagen haben wir gedacht, daß wir mit dem Schleifen so ziemlich fertig sind und bald mit dem Malen anfangen können – aber bekanntlich soll man ja keine Pläne machen. Vorgestern hat die Andrea einen fettigen Fleck an der Innenseite des rechten Kiels gefunden, der ihr irgendwie suspekt war. Gestern haben wir uns die Stelle mal genauer angeschaut, alle Farbschichten weggeschliffen und – Überraschung – wir haben ein Loch! Noch ein bisschen mehr geschliffen, all das dünne und korodierte Material weggenommen und wir hatten ein 10cm langes und sicher 3cm breites Loch mit jeder Menge weißem Schaum und Öl, genau an der Kannte wo das Blei im Kiel abschließt. Der weiße Schaum ist übrigens Aluminiumoxyd, das entsteht wenn sich Alu zersetzt - hat in etwa die Konsistenz von altem Rasierschaum.
Das Aluminiumoxyd will erstmal raus
Mit diesem Kiel hatten wir schon einmal Probleme, als wir vor 12 Jahren in Venezuela in der Werft waren. Damals hatten wir Wasser im Kiel. Den Kiel haben wir dort schweißen lassen und der war danach auch wieder dicht, das Problem war das Salzwasser aus dem inneren des Kiels rauszubekommen. Wir haben damals oben und unten ein Loch in den Kiel gebohrt und den ganzen Innenraum mehrmals mit dünnflüssigem Öl gespült – in der Hoffnung, alles Wasser rauszudrücken. Dort wo wir jetzt das Loch haben, muß das Wasser aber stehengeblieben sein und hat zusammen mit dem Blei im Kiel das Alu langsam zersetzt. Mit dieser Theorie haben wir den ganzen Kiel in dem Bereich untersucht wo das Blei abschließt und haben auch prompt noch eine weitere Stelle gefunden wo das Material schon ganz dünn war.
Also haben wir jetzt zwei Löcher im Kiel, das Malen ist plötzlich wieder weit weg und wir brauchen erstmal einen Schweißer der uns die Löcher zumacht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen